Palmtop &
Smartphone
Magazin
Infos zur Bannerwerbung
Start > Diskussionsforum > Redaktionsblog > Microsoft
Anzeigen
Diskussionsforum
Zum Thema

Redaktionsblog

Thema: Microsoft


Neuen Beitrag schreiben | Neues auflisten | Suchen


Wie man Pressevertreter für Blöd verkauft


Von Rainer am 26. November 2012 zu Microsoft, Windows-Phone

Für viele Unternehmen, nicht nur aus dem Mobile Computing-Umfeld, scheint der deutsche Markt unwichtig zu sein, beziehungsweise man behandelt die deutschen Fachjournalisten als Störenfriede. Das fängt für mich schon bei der (jetzt zu Lenovo gehörenden) Medion an, deren bei Aldi verkaufte Produkte ausschließlich der Computer-Bild vor dem Marktstart zur Verfügung stehen (habe auch selbst schon vor einigen Jahren erlebt, dass auf dem Cebit-Medion-Messestand niemand mit mir sprechen wollte...)

Facebook ist ein weiteres Beispiel. Anstatt den Fachmedien auf Datenschutz-Fragen Antworten zu geben, gibt man nur nach und nach zu, was diese über die Monate durch investigative Arbeit herausfinden. Ausführliche Antworten gibt Facebook dann in einem Interview mit einer großen Nachrichten-Website, wobei diese intensiv mit Facebook verbandelt ist und deshalb mutmaßlich kaum Interesse haben wird dem Vertragspartner weh zu tun.

Jetzt kommt auch noch Microsoft hinzu, deren Windows 8 Launch in Deutschland zu einem Desaster wurde, da unter anderem keine Geräte des neuartigen Surface-Models für Kurztests angeboten wurden. Eine Sonderbehandlung bekam dagegen wiederum ein Mitarbeiter der oben erwähnten großen Website, welcher extra von Microsoft in die USA geflogen wurde und ein unserer Meinung völlig unkritisches Video zu Surface veröffentlichte.

PS: Disclosure: Ich selbst habe seit Jahren keinen Kontakt zu Microsoft, den Pressestellen oder Mitarbeitern der diversen Hersteller.

PS 2: Der Verkaufsstart scheint ganz schön daneben zu gehen, siehe erster Link.


Weiterführende Links:
Peinlicher Verkaufsstart
Peinlicher Windows 8 Event

Kommentieren oder Frage stellen

Microsoft und Google gehen aufs Tablet


Von Rainer am 08. August 2012 zu Amazon, Android, Apple, Asus, Google, iPhone, Kindle, Microsoft, Nokia, Samsung, Telekom, Windows-Phone

Für Verwunderung dürfte bei manchem die Ankündigung gesorgt haben, dass Google künftig ein Tablet verkauft. Das von Asus produzierte Nexus-Tablet glänzt mit eher durchschnittlichen Leistungsdaten wie einem 7-Zoll-Display mit 1280x800 Pixeln Auflösung und einer Frontkamera. Als Zielgruppe dürfte Google wohl vor allem auf Privatanwender zielen, die zuhause Medien konsumieren möchten, da nur WLAN, aber kein Mobilfunk-Internet vorhanden ist. Dafür ist der Preis von 199 US-Dollar für die 16 GB-Version sehr günstig. Das Nexus-Tablet füllt eine Lücke im Tablet-Bereich, denn bisher bedienen Tablet-Hersteller wie Samsung und Asus nur den mittleren bis gehobenen Preisbereich. Wer dagegen ein günstiges Tablet haben will, greift aktuell zum Kindle Fire, das der Online-Händler Amazon in den USA für 199 US-Dollar verkauft. Beim Amazon Kindle Fire verdient allerdings Google nichts mit, weil für das darauf installierte Android keine Lizenzgebühren an Google fällig werden und Amazon ausschließlich seine eigenen Medien, insbesondere Ebooks, dafür verkauft. Da die Hardware-Hersteller keine Anstalten machten, selbst günstige Android-Tablets anzubieten, ist nun Google in die Bresche gesprungen.

Microsoft hat eine eigene Tablet-Produktlinie mit 10,6 Zoll-Display und dem kommenden Windows 8 vorgestellt, wobei selbst die wichtigsten Hardware-Partner erst wenige Stunden vor der ersten öffentlichen Präsentation über das Produkt informiert wurden. Hintergrund dürften Verstimmungen zwischen Microsoft und den Hardware-Partnern sein, insbesondere mit HP, dessen Windows 7-Tablet "Slate" teilweise auch wegen der langsamen Hardware kein Erfolg beschieden war. HP wollte seinerzeit kein Risiko eingehen und griff deshalb zu günstigen Hardwarekomponenten, für die das Windows-Betriebssystem nicht ausgelegt war. Mit einem hauseigenen Tablet wie dem "Surface" ist dagegen Microsoft nicht auf zaudernde Hardware-Partner angewiesen, sondern kann selbst die Hardware optimieren.

Als Nebenschauplatz kämpft Microsoft auch im Handy-Markt um Erfolge, denn nach und nach ersetzen, beziehungsweise ergänzen die Nutzer Ihren PC/Notebook mit leistungsfähigen Handys. Die klassischen Windows-PCs werden also an Bedeutung verlieren. Gerade hier hat Microsoft einen wunden Punkt, denn das hauseigene Windows Phone wird von den potenziellen Käufern verschmäht, obwohl Tester immer wieder die einfache Bedienung und die preiswerte Hardware loben. Vielleicht spielt hier auch eine Rolle, dass der Software-Riese den Windows-Phones erst nach und nach wichtige Funktionen, angefangen von Copy-und-Paste bis hin zu Multitasking für Drittanwendungen spendiert hat. Windows Phone ist wie das Apple iPhone als geschlossenes System konzipiert, das heißt, man hat keinen Speicherkartensteckplatz, kann Software nur aus dem Online-Shop von Microsoft installieren und Dateien nur mit einer extra Windows-Software auf das Gerät kopieren.

Als richtiges Kommunikationsdisaster hat sich dann die Einführung von Windows Phone 8.0 entpuppt, von dem es erst hieß, es würde auch für bereits verkaufte Windows Phone-Handys nachgereicht, bis schließlich herauskam, dass es nur neue Geräte unterstützt. Deshalb wird auch die Telekom in Deutschland auf den Verkauf des Nokia Lumia 900 verzichten.

Editorialer Hinweis: Wegen des anstehenden Gesetzes "Leistungsschutzrecht für Presseverleger", das Verlegern die Möglichkeit gibt, auch für Zitate und Verlinkungen im Internet Geld zu verlangen, werden wir bis auf Weiteres nicht mehr auf deutsche Nachrichten-Websites verlinken.

Weiterführende Links:
Asymco
Google Nexus 7
Yahoo

Kommentieren oder Frage stellen

Google geht den iPhone-Weg und Microsoft stolpert über sich selber


Von Rainer am 18. Mai 2012 zu Amazon, Android, Google, HTC, Kindle, Microsoft, Motorola, Nokia, Samsung, Symbian

Für die Handy-Hersteller zeigt sich jetzt, dass es von großem Nachteil ist, kein selbstentwickeltes Betriebssystem in den eigenen Geräten einzusetzen. Bei Microsoft Phone und Google Android ziehen nämlich genau genommen Microsoft, beziehungsweise Google, die Gerätehersteller mit einem Strick um den Hals durch die Gegend. Und die Richtung stimmt nicht unbedingt mit von Samsung, HTC und Co. erwarteten überein.

Für Google kommt es vor allem darauf an, dass die Anwender über die Android-Anwendungen Mail, Kalender, Play Store und neuerdings Google+ an sich zu binden und somit genau kennenzulernen. Daraus ergibt sich dann die Möglichkeit, dem Nutzer optimierte Werbung vorzusetzen. Außerdem entwickelt sich Android immer mehr zum Onlinekaufhaus, wie die Umbenennung von Android Market in Google Play Store zeigt, in dem inzwischen neben Apps auch Musik, Ebooks und bald Videos verkauft werden. Android ist kostenlos und lizenzfrei für die Hersteller zu haben, die das im Quellcode vorliegende Betriebssystem theoretisch nach Beliebigen anpassen und erweitern können. In der Praxis sorgt der Suchmaschinenriese mit den Lizenzbedingungen für die Google-Anwendungen Mail, Kalender, Maps und Play Store dafür, dass die Hersteller bestimmte Spielregeln, zum Beispiel beim Design der Benutzeroberfläche einhalten.

Microsofts Strategie mit Windows Phone scheint vor allem darauf abzuzielen, Android in Schach zu halten. Dazu dient auch die Integration von Xbox-Spielekonsole, Windows-PC und Windows Phone. Nebenbei ist das umfangreiche Microsoft-Patentportfolio sehr nützlich - Hersteller wie HTC und Samsung zahlen inzwischen fleißig für jedes verkaufte Android-Gerät eine Pauschale die zwischen 5 bis 15 US-Dollar liegen soll (Quelle (Man muss Microsofts Angaben allerdings mit sehr großer Vorsicht genießen, da das Unternehmen verschweigt, wie genau die Lizenzverträge ausgestaltet sind, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass ein großer Teil der Lizenzgebühren wiederum beim Hersteller landet, der sich dafür bereit erklärt, Windows Phone-Geräte in den Markt zu werfen). Als gebranntes Kind - Microsoft hat seit 1996 schon mehrmals mit Mobilbetriebssystemen Schiffbruch erlitten - versucht man es seit der Einführung von Windows Phone mit einer restriktiven Strategie, welche die Hard- und Software auf allen Handys vereinheitlicht. Externe Speicherkarten nutzen? Fehlanzeige! Handy als USB-Stick nutzen? Fehlanzeige! Beliebige Apps von Drittanbietern installieren? Fehlanzeige, Installation geht nur vom Microsoft-Marktplatz. Freeware für Windows Phone? Kaum realisierbar, da die Installation ja nur vom Microsoft-Marktplatz möglich ist, für den Microsoft von jedem Entwickler mindestens 99 US-Dollar pro Jahr kassiert. Weitere Pannen: Wichtige Funktionen wie Cut&Paste wurden erst nach einiger Zeit von Microsoft eingebaut, die Markteinführung des Hoffnungsträgers Nokia Lumia 900 geriet in den USA außerden wegen eines Softwarefehlers zum PR-Fiasko und Microsoft will offenbar das Update von Windows Phone 7.5 auf Windows Phone 8 nur Neugeräten angedeihen lassen. Auf den Käuferstreik reagieren die Hersteller mit stark reduzierten Gerätepreisen, was die Motivation, weitere Modelle mit Windows Phone auf den Markt zu bringen, stark reduziert. Man fragt sich deshalb wirklich, welche Hirnies diesen Unsinn zu verantworten haben! Schade jedenfalls um Nokia, von denen ich wirklich gute Handy-Hardware kennengelernt habe (aktuell nutze ist das N8 mit SymbianOS als Haupthandy).

Google hat dagegen an anderen Fronten zu kämpfen: Inspiriert durch Patentklagen von Microsoft wurde Motorola mit seinem riesigen Patentportfolio übernommen, was von Motorolas Konkurrenten mit Argwohn betrachtet wird. Zwar verspricht man "Brandmauern" zwischen Google und Motorola, sodass Motorola nicht zu sehr von der Nähe zum Suchmaschinenriesen profitiert, wie die Praxis aussieht, wird sich aber noch zeigen. Aktuell überlegt Google wohl, ob nicht die Apple-Route genommen werden soll, was Hard- und Software aus einer Hand - von Google - bedeuten würde (Quelle). Verschiedene Handy-Hersteller sind deshalb schon dabei, Android zu "forken", das heißt, ein eigenes Betriebssystem auf Android-Basis, aber komplett ohne Google-Anwendungen, zu entwickeln. Wie so etwas aussehen könnte, hat ja Amazon schon mit dem (in Deutschland noch nicht erhältlichen) Ebook-Lesegerät Kindle Fire gezeigt, dem man die Android-Verwandschaft kaum ansieht. Eins wird aber auf jeden Fall kommen: Android-Nutzer und Softwareentwickler dürfen sich über steigende Inkompatibilitäten bei Soft- und Hardware ärgern.

Kommentieren oder Frage stellen

Microsofts Update für Windows Phone 7 kommt im Herbst


Von Rainer am 25. Juni 2011 zu Android, Google, HTC, Microsoft, Nokia, Samsung, Windows-Phone

Sieben Monate nach der Vorstellung von Microsofts Windows Phone 7 gibt es ein größeres großes Update auf Version 7.1. Insgesamt soll das ab Herbst erhältliche Update 500 Verbesserungen umfassen, darunter Multitasking für Drittanbieter, Spracheingabe von Texten und ein aktualisierter Webbrowser.

Auch wenn praktisch alle namhaften Hersteller wie wie Nokia, HTC und Samsung zu Vertriebspartnern zählt, dürfte es Windows Phone weiterhin schwer haben, eine kritische Masse zu erreichen. So zählt der Microsoft App Store erst 17.000 Programme, während sich zum Beispiel Googles Android Market inzwischen über 340.000 Programme zählt. Genaue Verkaufszahlen für die Endgeräte sind aktuell nicht zu bekommen, angeblich sind es vom Verkaufsstart bis einschließlich erstem Quartal 4 Millionen Stück.

Weiterführende Links:
The Next Web
Windows Phone Thoughts

Kommentieren oder Frage stellen

Nokia und Microsoft: Zwei Fußlahme verbünden sich


Von Rainer am 13. März 2011 zu Google, Microsoft, Nokia, Symbian, Windows-Phone

Der vom neuen Nokia-Chef Stephen Elop angekurbelte Umbau-Prozess hat nicht nur Einfluss auf das Management, wo zahlreiche Manager ersetzt werden, sondern auch auf die Produkte. So wird Nokia künftig auf Microsofts Windows Phone 7 setzen. Laut dem Nokia-Chef hat Microsoft die Entscheidung mit einem Milliardenbetrag beeinflusst. Medienberichte spekulierten zuvor über einen regelrechten Bieterkampf zwischen Microsoft und Google. Während Symbian laut Nokia noch weiter eine Rolle spielen soll, wurde das zusammen mit Intel entwickelte MeeGo-Betriebssystem zu einem Laborprojekt degradiert. Ein ursprünglich für Ende letzten Jahres terminiertes MeeGo-Handy (vermutlich mit den Namen N9-00) mit Intel-Prozessor soll zudem von den Netzbetreibern wegen des schlechten Hardware-Keyboards abgelehnt worden sein. Die Website Techcrunch spekuliert, dass der Intel-Chip zuviel Strom verbraucht und deswegen ein größerer Akku verbaut werden musste, worauf der Platz für eine vernünftige eingebaute Tastatur knapp wurde. Als Ersatz dürfte das N9-01, ein Handy ohne Tastatur, auf dem Markt kommen.

Weiterführende Links:
Heise Newsticker
ORF
Techcrunch

Kommentieren oder Frage stellen

Vorabbericht zur MWC


Von Rainer am 31. Februar 2011 zu Android, Apple, BlackBerry, Galaxy, Google, Java, Microsoft, Motorola, Nokia, Samsung, Symbian, Tablett

Zum Mobile World Congress (MWC) Mitte Februar in Barcelona dürften wieder zahlreiche Neuheiten in punkto Handy und Handybetriebssystemen angekündigt werden. Aber schon vorab lassen einige Firmen schon Infos durchsickern und die (mobile) Welt dreht sich auch ohne Mobile World Congress weiter.

Samsung zeigt auf dem Mobile World Congress verschiedene Galaxy-Handys, die vom Einsteigergerät Galaxy Fit mit 240 x 320 Pixel Display und 600 Megahertz-Prozessor bis zum Mittelklassemodell Galaxy Ace reichent. Genaue technische Daten unter den Links. Außerdem sollen Galaxy Tab 2 und Galaxy S2 präsentiert werden.

Motorola darf man ebenfalls nicht abschreiben. Inzwischen haben die Amerikaner interessante Modelle in der Pipeline, zum Beispiel das Motorola Atrix 4G. Das Android-Handy bietet die üblichen Funktionen, lässt sich aber über eine Dockingstation mit Tastatur und großem Display zu einem Netbook ausbauen. Dabei verzichtet die Dockingstation auf eine eigene Recheneinheit, sondern wird nur über das Handy gesteuert. Für Großbritannien ist das Atrix 4G für das 2. Quartal 2011 angekündigt, dürfte also auch hierzulande irgendwann in den Handel gelangen.

Am 2. Februar will Google mit Version 3.0 "Honycomb" seines Android-Betriebssystems debütieren. Darauf basierende Geräte dürften dann Mitte Februar offiziell werden. Laut einem Bericht im Online-Magazin Engadget unterstützt Android 3.0 nicht nur Tabletts, sondern auch Handys, was die Frage aufwirft, welche Hersteller noch nachträglich ein Upgrade für ihre älteren Handys anbieten könnten.

Marktführer Nokia lässt weiter Federn, wenn man den Presse-Schlagzeilen "... unter Druck", "... muss handeln", usw. glauben darf. Tatsächlich hat Nokia lange geschlafen und wird inzwischen von Apple, RIM und Android bedrängt. Insider spekulieren darüber, dass Nokia die hauseigenen Betriebssystem Symbian und den Nachfolger MeeGo verwerfen und zu Windows Phone oder Android wechseln könnte. Immerhin stammt ja der Nokia-Chef von Microsoft, was zumindest gute Beziehungen zu Microsoft vermuten lässt. Für Nokia wäre die Verwendung eines nicht selbst mitentwickelten Betriebssystems allerdings eine bittere Pille, zumal dann der teuer zugekaufte Kartenanbieter Navteq eventuell keine Zukunft im Konzern mehr hätte. Google Android bringt ja eine eigene Navigation durch Google Maps mit.

Research in Motion (RIM) setzt beim Tablett-Rechner Playbook nicht mehr auf das hauseigene BlackBerry OS, sondern auf das Echtzeitbetriebssystem QNX. Damit einhergehend steht auch ein Wechsel der Java-Engine an, bei der RIM zu Googles Dalvik greifen könnte. Das würde wiederum bedeuten, dass auch die in Java geschriebene Android-Software auf dem Playbook funktioniert.

Weiterführende Links:
Boy Genius Report zum RIM Playbook
Motorola Atrix 4G beim Netzbetreiber AT&T
Motorola Pressemitteilung

Kommentieren oder Frage stellen

Custom-ROM für HTC HD2


Von Rainer am 13. Februar 2011 zu Android, HTC, Microsoft, Windows Mobile, Windows-Phone

Fleißige Hacker, die unter dem Namen DFT (Dark Forces Team) arbeiten, haben ein angepasstes ROM mit Windows Phone 7 für das HTC HD2 veröffentlicht. Das HTC HD2 wird vom Hersteller mit Windows Mobile 6.5 ausgeliefert. Angeblich sollen alle Hardwaremerkmale des Geräts, von der Telefonie, bis hin zur Kamera unterstützt werden. Verzichten muss man dagegen auf die Windows Live-Dienste, dass heißt, es lassen sich keine Programme aus dem Microsoft Marketplace herunterladen und auch die Xbox Live-Funktionen bleiben außen vor. Auch das Android-Betriebssystem wird aktuell vom Dark Forces Team für das HD2 portiert. Ich rate generell von inoffiziellen "Updates" für Handys ab, da man fast immer an der ein- oder anderen Stelle auf Probleme stößt, die sich nicht lösen lassen.

Weiterführende Links:
Dark Forces Team Windows Phone 7 für HTC HD2

Kommentieren oder Frage stellen

Bunter Tablett-Reigen


Von Rainer am 08. Februar 2011 zu Android, Apple, Asus, Dell, Galaxy, Google, LG Electronics, Microsoft, Motorola, Samsung, Tablett, Toshiba

Das neue Jahr scheint tatsächlich den Durchbruch für Tablett-Rechner zu bringen. Darauf wartet diese Geräteklasse schon lange, denn seit vielen Jahren findet man auf jeder größeren Computer- oder Unterhaltungselektronikmesse größere und kleinere Firmen, die ihre Tablett-PCs anpreisen. In der Vergangenheit hatten die Tabletts allerdings meist so ihre Macken, sei es, dass der Prozessor zu langsam, die Akkulaufzeit zu gering, der Verkaufspreis zu hoch oder die mitgelieferte Software unbrauchbar war, was die Geräte dann meist zu Nischenlösungen, beispielsweise für die Datenerfassung in Industrie und Handel verdammte. Bei Privatanwendern waren Tabletts also nur selten zu finden.

Gutes Marketing und eine überzeugende Kombination aus Hard- und Software machte im abgelaufenden Jahr das Apple iPad zum Renner. Exakte Zahlen liegen mir nicht vor, aber es dürften ca. 13-14 Millionen Stück in Kundenhände gelangt sein. Natürlich lockt Erfolg schnell auch die Verfolger auf den Plan. Zu den ersten interessanten und im Handel gut laufenden Konkurrenten zählen das Samsung Galaxy Tab und die verschiedenen Archos-Mediaplayer. Beide Hersteller setzen dabei auf das Android-Betriebssystem, wobei das Galaxy Tab auch Telefonfunktionalität bietet.

Das Android-Betriebssystem ist bisher nur für Smartphones optimiert. Erst mit Version Android 3.0, aka Honeycomb, steht eine für Tabletts geeignete Version zur Verfügung. Offiziell erhältlich ist Android 3.0 zwar noch nicht, aber Google verspricht die Auslieferung noch dieses Jahr. Samsung könnte dann zum Beispiel für sein Galaxy Tab auch ein Update auf 3.0 ermöglichen. Übrigens soll Android 3.0 entgegen den zuvor in den Medien verbreiteten Gerüchten keinen Dualcore-Prozessor voraussetzen (Quelle), was die Zahl der updatebaren Handys erheblich eingeschränkt hätte. Jetzt hängt es nur von den jeweiligen Herstellern ab, ob sie sich für bereits verkaufte Android-Geräte die Mühe einer Firmware-Anpassung machen.

Aber jetzt zu den neu vorgestellten Android-Tabletts:

Mit dem Dell Streak 7 erweitert der US-Hersteller seine Modellpalette um ein Tablett mit Mobilfunkfunktion, das dem Nutzer allerdings angesichts der geringen Displayauflösung von 800x480 Pixeln wohl kaum viel Freude machen wird. Ab Mitte Januar wird das Gerät zunächst in den USA erhältlich sein, später soll eine 10-Zoll-Variante folgen.

Gerüchte um ein Galaxy Tab 2 mit einem 10 Zoll-Display haben sich bisher nicht bestätigt; in den USA verkauft ein Netzbetreiber allerdings demnächst eine etwas aufgemotzte Version des Galaxy Tab mit verbesserter Kamera (3 statt 5 Megapixel), geringfügig schnellerem Prozessor und dem neuen Mobilfunkstandard LTE.

Für das Motorola Xoom, einem Tablett mit 10 Zoll Display und 1280x800 Pixeln Auflösung nennt der Hersteller als US-Liefertermin den April. Android 3.0 soll bereits vorinstalliert sein. Eine Besonderheit ist die spätere Erweiterbarkeit, denn zunächst unterstützt es den Mobilfunkstandard UMTS, später soll dann über ein Steckmodul LTE nachrüstbar sein. Zur Erhältlichkeit außerhalb der USA gibt es noch keine Infos.

Asus kündigte verschiedene Tabletts gleichzeitig an: Das Asus Eee Slate EP121 verwendet als Betriebssystem Microsoft Windows 7 und ist erhältlich mit 32 oder 64 GB SSD-Speicher und bis zu 4 GB RAM. Das Display mit 12 Zoll hat 1280x800 Pixel Auflösung. Windows kann in der Version 7 auf Tabletts aber noch nicht überzeugen. Ein 10 Zoll Display besitzt das Android-Tablett Eee Pad Transformer, welches sich über eine ansteckbare Tastatur wie ein Netbook nutzen lässt. Auch ein Gerät mit 7 Zoll-Display hat Asus mit dem Eee Pad MeMo neu im Programm. Alle Asus-Tabletts haben kein Mobilfunkmodul und nutzen für den Internetzugang WLAN.

Weitere Firmen, die sich in 2011 mit Tabletts bemerkbar machen dürften, sind Toshiba, LG Electronics und Lenovo.

Weiterführende Links:
Asus
Dell Streak 7
Motorola Xoom
Toshiba (auf Engadget)

Kommentieren oder Frage stellen

Neues aus der Smartphone-Welt


Von Rainer am 21. 2010 zu Android, Galaxy, HTC, Microsoft, Samsung, Windows-Phone

Das Galaxy S I9000 bereitet Samsung auch weiterhin Freude: Es ist in den Monaten seit dem Verkaufsstart im Juni in Südkorea, dem Heimatland des Herstellers, bereits 2 Millionen Mal verkauft worden. Weltweit wurden schon 9,3 Millionen Geräte abgesetzt, was das Galaxy S zum aktuell erfolgreichsten Android-Handy überhaupt macht. Meiner Meinung nach ist der Erfolg berechtigt, denn das Galaxy ist sowohl von der Hardware als auch von der Software her einfach ein hervorragendes Smartphone.

In den USA hatte HTC bereits zum Marktstart von Microsoft Windows Phone 7 mit dem HTC 7 Pro ein Handy mit Tastenfeld angekündigt, das allerdings nur mit US-Mobilnetzen kompatibel ist. Eine Europa-Version wurde aber in Aussicht gestellt. Verschiedene Quellen und in der freien Wildbahn gesichtete Prototypen des HTC 7 Pro lassen vermuten, dass das Smartphone ab Frühling 2011 bei uns in den Handel kommt. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür aber vom Hersteller (noch) nicht. Die wichtigsten technischen Daten des HTC 7 Pro: 3,6 Zoll Display, fünfzeiliges QWERTY-Tastenfeld, 5 Megapixel Kamera mit LED-Blitz, 8 GB Speicher.

Zum ersten Mal hat Microsoft offizielle Verkaufszahlen für Windows Phone 7 veröffentlicht. Demnach wurden 1,5 Millionen Geräte mit dem Betriebssystem in den ersten sechs Wochen des Verkaufsstarts an den Handel und die Netzbetreiber ausgeliefert. Sehr aussagekräftig ist diese Zahl aber nicht, da es sich nicht um den tatsächlichen Absatz an Endkunden, sondern Lieferungen an die Absatzkanäle handelt. Häufig verpflichten sich Hersteller, unverkäufliche Geräte vom Handel wieder zurückzunehmen.

Weiterführende Links:
HTC 7 Pro
Samsung Galaxy erfolgreich
Windows Phone Absatzzahlen

Kommentieren oder Frage stellen

Microsoft bringt größeres Update für Windows Phone 7


Von Rainer am 15. 2010 zu Microsoft, Windows-Phone

Nächstes Jahr, vermutlich zum Mobile World Congress im Februar, will Microsoft ein Update für Windows Phone 7 an den Start bringen. Da Microsoft den Update-Prozess ähnlich wie beim Desktop-Windows selbst kontrolliert, kommen auch alle Windows-Phones in dessen Genuss. Ein noch größeres Update soll dann laut der Website ZD Net im August oder September folgen, welches eventuell die Betriebssystem-Version auf 7.5 erhöht. Das Update soll eine neue Silverlight-Runtime enthalten und den Browser auf HTML5 aufrüsten. Am Horizont ist dann schon Windows Phone 8, welches Ende 2012 erscheinen soll.


Weiterführende Links:
ZDNet

Kommentieren oder Frage stellen

Microsoft lässt Unlocker-Download deaktivieren


Von Rainer am 02. 2010 zu Download, Microsoft, Windows-Phone

Die Programmierer des Windows Phone Unlockers ChevronWP7 haben jetzt den Download der Software deaktiviert. Grund dafür seien Verhandlungen mit Microsoft über die Möglichkeit, auch Hobby-Entwicklern den Zugang zur Windows Phone-Plattform für sogenannte Homebrew-Programme zu ermöglichen. Gleichzeitig haben die ChevronWP7-Entwickler den angekündigten Klingelton-Manager für Windows Phone 7 veröffentlicht.

Weiterführende Links:
ChevronWP7

Kommentieren oder Frage stellen

Software "befreit" Windows Phone 7


Von Rainer am 29. Dezember 2010 zu Microsoft, Windows-Phone

Microsoft legt freien Entwicklern bei den Handys mit Windows Phone 7 einen großen Stolperstein in den Weg, denn zusätzliche Software lässt sich nur über den hauseigenen Marketplace herunterladen und installieren. Hobbyprogrammierer werden sich zudem nicht kostenpflichtig beim Marketplace registrieren wollen.

Abhilfe schafft nun die Jailbreak-Software ChevronWP7, die angeblich jedes Windows Phone entsperrt und anschließend die installation beliebiger Software erlauben soll. Eine erste Anwendung für "entsperrte" Geräte soll zudem demnächst in Form eines Klingelton-Managers vorliegen.

Bereits zuvor hatten findige Entwickler herausgefunden, wie man durch bloßes Ändern eines Registry-Schlüssels auf dem PC ein Windows Phone als USB-Stick ansprechen kann.

Merkwürdig erscheint mir, wie einfach es Microsoft den Hackern das Entsperren gemacht hat, denn es hat ja nur wenige Wochen vom Erscheinen der ersten Windows Phones bis zum Erscheinen von ChevronWP7 gedauert.

Weiterführende Links:
ChevronWP7

Kommentieren oder Frage stellen

Neues aus der Windows Phone Welt


Von Rainer am 20. Dezember 2010 zu Android, Microsoft, Sony Ericsson, Windows-Phone

Während sonst fast jeder Hersteller von Bedeutung Handys mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 auf den Markt wirft, hält sich Sony Ericsson zurück. Dem Unternehmen gefallen offenbar die strikten Vorgaben zur Benutzeroberfläche nicht besonders, wie aus einer Stellungnahme hervorgeht. Derzeit bevorzuge man Android, weil es mehr Möglichkeiten zur Produktdifferenzierung biete.

Die Telekom hat sich als einer der Vertriebspartner zufrieden zum Marktstart von Windows Phone 7 geäußert. Wieviele Geräte allerdings bisher von der Telekom verkauft worden sind, dazu schweigt das Unternehmen und auch Microsoft gibt keine Zahlen raus. Wer da böses denkt: "Wir sind mit den aktuellen Verkaufszahlen sehr zufrieden. Diese liegen über unseren Erwartungen. Mit Windows Phone haben wir unser Angebot um ein weiteres ausgezeichnetes Betriebssystem erweitert, dass von den Kunden gut angenommen wird und sich neben iPhone und Android behaupten wird."

Zum Marktstart von Windows Phone 7 standen bereits mehr als 1000 Programme von Drittentwicklern in Microsofts Appstore bereit. Laut verschiedenen Quellen unterstützte Microsoft wichtige Softwarehäuser durch Geld und Verkaufsgarantien. Man mag dies negativ sehen, aber immerhin zeigt Microsoft damit seinen Ehrgeiz, längerfristig im Mobilcomputermarkt aktiv zu bleiben.

Weiterführende Links:
Giga OM
Microsoft
Telecom Paper

Kommentieren oder Frage stellen

USA: Microsofts Phone 7 startet verhalten


Von Rainer am 10. Dezember 2010 zu Microsoft, Windows-Phone

In den USA sind die Handys mit Windows Phone 7 diese Woche mit großem Marketing-Aufwand an den Start gegangen. Der Geräteabsatz soll aber sehr verhalten sein, wenn es nach Informationen der Finanz-Website The Street geht. So sollen am Montag gerade einmal 40.000 Handys mit Windows Phone 7 verkauft worden sein, während beispielsweise von den Android-Handys jeden Tag 200.000 Stück Käufer finden. Ob sich Windows Phone 7 auf dem Markt durchsetzt, wird aber wohl erst Weihnachten zeigen.

Weiterführende Links:
The Street

Kommentieren oder Frage stellen

Windows Phone 7 und Geräte vorgestellt


Von Rainer am 12. November 2010 zu Dell, HTC, iPhone, LG Electronics, Microsoft, Samsung, Windows-Phone

Während einer international übertragenen Veranstaltung hat Microsoft weitere Informationen zu Windows Phone 7 bekannt gegeben. Dabei wurden 9 verschiedene Modelle der Hersteller Dell, HTC, LG und Samsung gezeigt, die sich in den technischen Daten allerdings nicht bedeutsam unterscheiden, weil Microsoft die technischen Daten der Geräte vorschreibt. Dies war übrigens um 1996/97 bei den ersten Handhelds mit einem Microsoft-Betriebssystem (Windows CE 1.0) genauso - Geschichte wiederholt sich halt manchmal. Microsoft hat bei Windows 7 drei verschiedene Gerätekategorien definiert, bei den Handys ohne Tastatur sind zum Beispiel die Vorgaben 1 GHz-Prozessor, GPS, Kompass, Beschleunigungssensor, 800x480-Touchdisplay, mindestens 8 GB Flash, usw.

Erste Geräte mit Windows Phone 7 sollen offiziell ab dem 21. Oktober auf den Markt kommen. Die deutschen Netzbetreiber E-Plus, Vodafone und T-Mobile sind mit subventionierten Geräten natürlich ebenfalls mit von der Partie. Sofern die Geräte ein Branding haben sollten, rate ich allerdings zum Kauf der jeweils ungebrandeten Version im freien Handel. Meine bisherige Erfahrung bei Handys mit Windows Mobile war, dass bei gebrandeten Geräten meist der Netzassistent für die Internet- und MMS-Einrichtung fehlt, die man dann nur sehr umständlich von Hand für einen anderen Netzbetreiber einrichten kann. Auch bei den Firmware-Updates ist man meist auf den Netzbetreiber angewiesen, der sich mit dessen Verteilung viel Zeit lässt.

Jetzt heißt es abwarten, ob die neuen Windows Phone-Handys wirklich halten, was sie versprechen. Ich bin da nämlich ein bißchen skeptisch. Windows Phone 7 arbeitet wie Apples iPhone als ein geschlossenes Ökosystem, hat aber nicht den Wow-Faktor des Konkurrenten. Falls es stimmt, dass das Kopieren von Dateien auf Windows Phone-Geräte nur über eine extra PC-Software möglich ist, verzichte ich gerne.

Weiterführende Links:
Heise Online

Kommentieren oder Frage stellen

Amazon listet LG E900 mit Windows Phone 7


Von Rainer am 27. Oktober 2010 zu Amazon, LG Electronics, Microsoft, Windows Mobile

Amazon Deutschland hatte für kurze Zeit das E900 von LG Electronics gelistet. Auf der inzwischen deaktivierten Webseite wurde das Handy mit Windows Phone 7 für 499 Euro angeboten. Abweichend von früheren Berichten nennt Amazon allerdings ein 3,5 statt 3,7 Zoll Display, was aber auch ein Schreibfehler sein könnte.

Allgemein wird übrigens erwartet, dass Microsoft Windows Phone 7 offiziell am 11. Oktober vorstellt und erste Geräte ab 21. Oktober in Europa lieferbar sind.

Weiterführende Links:
The Unwired

Kommentieren oder Frage stellen

Tablett? Wer es braucht!


Von Rainer am 24. Oktober 2010 zu Android, Apple, Galaxy, iPhone, Microsoft, Samsung, Tablett

Naja, bisher konnte ich für mich noch keinen Grund finden, der einen Tablett-Rechner sinnvoll machen würde. Ab einer gewissen Größe werden die Geräte zu unhandlich für den Transport in der Jackentasche und die Gefahr, dass man nach der Fahrt ins Büro nur noch Glasbrösel aus der Aktentasche zieht, ist groß. Wer unbedingt Windows benötigt, muss sich ohnehin ein Tablett mit einer Displaydiagonale von mindestens 10 Zoll zulegen, weil dieses Betriebssystem (und die meisten Windows-Anwendungen) viel Bildschirmfläche benötigt. Microsoft scheint zudem noch keine überzeugende Lösung gefunden zu haben, die ein Tablett-Windows optimal bedienbar machen, wie diverse gescheiterte Hardware-Projekte, zuletzt das vor Produktionsbeginn eingestellte Slate von Hewlett-Packard, zeigen.

Man hatte bis letztes Jahr fast den Eindruck, dass die Presse die Tablett-Idee "kaputtgeschrieben" hat, sodass sich kaum ein Hersteller offensiv an das Thema getraut hat. Die größeren Hersteller hatten zwar Windows-Tabletts im Lieferprogramm, vermarkteten diese aber nur als teures Nischenprodukt für Unternehmensanwendungen. Es musste erst Apple mit dem iPad eine überzeugende Lösung mit knapp 10 Zoll großem Display vorstellen, um wieder das Interesse an Tabletts zu wecken. Dies rief wiederum die anderen Hersteller, vor allem aus dem Handy-Bereich, auf den Plan, die nun vor allem auf Android als Tablett-Betriebssystem setzen.

Ob Android wie im Handy-Bereich auch bei den Tabletts erfolgreich sein wird, muss sich allerdings noch zeigen, denn an ein Tablett werden andere Anforderungen gestellt. So rückt die Telefonie eher in den Hintergrund und Nutzungsszenarien wie der Konsum von Ebooks und Videos, aber auch Office- und Internet-Anwendungen, gewinnen an Bedeutung. Interessant ist, dass die Handy-Hersteller bei ihren Android-Tabletts nicht gleich auf 10 Zoll-Displays gehen, sondern behutsam erst Modelle mit 5 oder 7 Zoll auf den Markt bringen. Sicherlich spielt auch eine Rolle, dass Android erst in künftigen Versionen (ab 3.0) für Tablett-Rechner optimiert sein wird. Viele Anwendungen und Spiele aus dem zentralen Anlaufpunkt für Software von Drittentwicklern, dem Android Market, laufen zudem nicht vernünftig auf den Tabletts, da sie für eine Displayauflösung von 800 x 480 Pixeln entwickelt wurden, ein Tablett wie das Samsung Galaxy Tab aber Displays mit 1024 x 600 Pixeln besitzen. Tabletts mit WLAN ohne Mobilfunk dürfen außerdem den Android Market nicht nutzen, weshalb die Hersteller teilweise eigene Software-Angebote aufbauen, die meist nur mit wenigen hundert Anwendungen bestückt sind.

Der Boom der Tabletts hat vielleicht auch mit geänderten Nutzungsgewohnheiten zu tun. Inzwischen gehören Touchscreen-Handys zum Standard, sodass die Tablett-Bedienung dank vorhandener Erfahrungen keine große Hürde darstellt. Längst spielt auch das Internet bei Handys eine große Rolle, sei es, um im Web zu surfen, oder mit Facebook und Twitter mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Da kommt schnell der Wunsch nach einem größeren Display auf.

Ich persönlich werde wohl nie mit Tablett-Rechnern richtig heimisch werden, dazu bin ich nach rund 30 Jahren Computernutzung einfach zu Tastatur-fixiert und die bisher angebotenen Tabletts finde ich immer noch zu klobig. Aber vielleicht schafft es ja doch irgendwann ein Hersteller, mich tatsächlich vom Tablett-Konzept zu überzeugen?

Kommentieren oder Frage stellen

Microsoft kündigt Windows Phone 7 am 11. Oktober an


Von Rainer am 10. Oktober 2010 zu Asus, Dell, HTC, LG Electronics, Microsoft, Samsung, Windows-Phone

Hochrangige Manager sollen bestätigt haben, dass Microsoft sein Windows Phone 7 Betriebssystem am 11. Oktober in New York ankündigt. Erste Geräte mit Windows Phone 7 sollen dann noch im Oktober auf den Markt kommen, darunter von LG Electronics, Asus, Dell, HTC und Samsung. Für den Smartphone-Käufer wird das Jahresende sicherlich spannend, zumal auch aus der Android-Ecke zahlreiche neue Geräte zu erwarten sind.

Weiterführende Links:
Pocket-Lint

Kommentieren oder Frage stellen

Details zum Windows Phone LG E900 enthüllt


Von Rainer am 02. Oktober 2010 zu LG Electronics, Microsoft, Windows-Phone

Bild PIC-1095 hochgeladen von Rainer am 02.09.2010 10:31 Die polnische Website android.com.pl zeigt Fotos des neuen Windows Phones von LG Electronics. Das E900 hält sich natürlich an die strikten Design-Vorgaben von Microsoft, sodass hier keine Überraschungen zu Tage kommen: Das 3,7 Zoll Display hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, beim Prozessor handelt es sich um den Snapdragon QSD8650 und an Anschlüssen gibt es eine miniUSB-Buchse und ein 3,5 mm-Kopfhöreranschluss. Der Verkaufspreis soll zwischen 300 bis 400 US-Dollar betragen.

Weiterführende Links:
Android.pl

Kommentieren oder Frage stellen

Kommt Windows Phone schon Ende August?


Von Rainer am 09. September 2010 zu Microsoft, Windows-Phone

Bild PIC-1084 hochgeladen von Rainer am 02.08.2010 10:25 Die Website Neowin berichtet, dass Microsoft in Australien Ende August den Vermarktungsstart von Windows Phone 7 zelebrieren könnte. Andere Microsoft-Niederlassungen dürften weltweit während des selben Zeitraums entsprechende Veranstaltungen durchführen.

Da Microsoft die Hersteller beim Gerätedesign extrem durch Vorgaben eingeschränkt hat, würde es mich nicht wundern, wenn es auch beim Vermarktungsstart im Gleichmarsch vorangeht, also alle Hersteller ihre Geräte zeitnah liefern können.

Die vielen von Microsoft veröffentlichten Info-Schnippsel lassen ja ein durchdachtes Design erkennen. Ob das aber gegen Android oder iPhone reicht, muss sich erst noch zeigen, zumal Microsoft in einer völlig veränderten Welt antritt, in der die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook und Googles Internetanwendungen (u.a. Google Maps, Google Mail) eine sehr starke Rolle spielen. Microsoft muss da bei eingefleischten Google Mail-Nutzern schon einige Überzeugungsarbeit leisten. Bei der derzeit noch aktuellen Gerätegeneration mit Windows Mobile erscheinen im Vergleich mit Android nicht nur die für Fingerbedienung ungeeignete Touchscreen-Menüs anachronistisch, sondern auch das dahinterliegende Konzept: Wer synchronisiert schon umständlich seine Kontakte und Termine mit dem PC, wenn dies auch über das Internet funktioniert?

Weiterführende Links:
Letzter Artikel zum Marktstart von Windows Phone
Neowin

Kommentieren oder Frage stellen

Redaktionsblog | Zum Seitenanfang

© Copyright 2008 Palmtop & Smartphone Magazin
Impressum